×
Zentrales und peripheres Nervensystem

Spondylitis/Spondylodiszitis/epiduraler Abszess

Entzündliche/eitrige  Erkrankungen der Wirbelsäule sind im Vergleich zu degenerativen und traumatischen Erkrankungen deutlich seltener, meistens vergesellschaftet mit Risikofaktoren wie Diabetes, chronischen Wunden, Niereninsuffizienz, Cortisontherapie, Immunsuprression, Chemotherapie, Alkoholkrankheit, etc.

Die Patienten beklagen Klopf-und Stauchungsschmerzen sowie eine Minderbeweglichkeit im betroffenen Wirbelsegment mit Gewichtsverlust Abgeschlagenheit, anfänglich subfebriler Körpertemperatur bis hin zu lebensbedrohlichen Krankheitsverläufen bei verzögerter Diagnosestellung.

In den letzten Jahrzenten zeigt  sich aufgrund der besseren Diagnostik (MRT, CT und Labor) und Therapiemöglichkeiten ( Antibiose und wenn nötig chirurgische Behandlung) eine deutlich schnellere Diagnosefindung und Behandlung.

Therapie: Nach Diagnosestellung wird in Abhängigkeit der Symptomatik meist eine konservative Therapie mit Antibiotikum und Schmerzmittel begonnen. Bei therapieresistenten Beschwerden oder Fortschreiten der Erkrankung muss man den enzündeten Herd (Fokus) chirurgisch sanieren.